Skin temperature reveals empathy in moral dilemmas: An experimental thermal infrared imaging study

 

Alejandro Moliné1, Jesús Fernández-Gómez1, Ester Moya-Pérez1, Marta Puertollano1, Germán Gálvez-García2,3, Oscar Iborra1 Emilio Gómez-Milán1


1 Mind, Brain and Behaviour Research Centre, University of Granada, Spain.

2-Department of Psychology, University of La Frontera, Chile.

3-Laboratoire d’Étude des Mécanismes Cognitifs, Université Lyon 2, France.

SUMMARY

The main objective of this research is to investigate the relationship between skin temperature changes, empathy and moral behaviour through the application of thermography. We recorded the skin temperature changes that occur during the presentation of one personal and one impersonal moral dilemma to high and low-empathy participants. The time needed to make this moral judgement was used as an indicator of the cognitive style of the participant: intuitive thinking (emotional) or deliberate thinking (utilitarian or logical). The main results were as follows: Large temperature changes occurred in high-empathy participants (overall in the personal dilemma) that could be understood as a skin representation of emotional judgements. These participants also tended to make non-utilitarian judgements. On the other hand, the low-empathy participants tended to make utilitarian judgements, and this study found that their change in skin temperature was almost always non-significant. The findings are discussed on an emotion-based description of moral dilemmas:

KEYWORDS: thermography, empathy, moral dilemmas, arousal, intuition

 

DIE HAUTTEMPERATUR WEIST BEI MORALISCHEN DILEMMATA AUF EMPATHIE HIN: EINE EXPERIMENTELLE STUDIE MIT INFRAROT -THERMOGRAPHIE

Hauptziel dieser Forschung ist es, den Zusammenhang zwischen den Temperaturschwankungen der Haut, Empathie und moralisches Verhalten mittels Thermografie zu untersuchen. Es wurden die Veränderungen der Hauttemperatur aufgezeichnet, die bei der Präsentation eines persönlichen und eines unpersönlichen moralischen Dilemmas bei Teilnehmern mit hohen und niedrigen Einfühlungsvermögen auftreten. Die Zeit, die für dieses moralische Urteil benötigt wurde, wurde als Indikator für den kognitiven Stil des Teilnehmers verstanden: Intuitives (emotionales) oder bewusstes Denken (utilitaristisch oder logisch). Die wichtigsten Ergebnisse waren: Große Temperatur- Veränderungen wurden bei hochempathischen Teilnehmern beobachtet, besonders im persönlichen Dilemma). Das könnte als die Repräsentation emotionaler Urteile an der Haut verstanden werden. Diese Teilnehmer neigten auch dazu, nicht- utilitaristische Urteile zu fällen. Auf der anderen Seite tendierten die gering-empathischen Teilnehmer dazu, utilitaristische Urteile zu fällen, und die Studie ergab, dass ihre Hauttemperaturveränderung fast immer unbedeutend war. Die Ergebnisse werden auf einer emotionsbasierten Beschreibung moralischer Dilemmata diskutiert.

SCHLÜSSELWÖRTER: Thermographie, Empathie, moralische Dilemmata, Erregung, Intuition

Thermology international 2018, 28(4) 197-206